Frauen in Balance beugen Verkalkungen und Durchblutungsstörungen frühzeitig vor

Herzinfarkt und Krankheiten des Kreislaufsystems waren laut Statistischem Bundesamt 2013 mit zusammen über 45 Prozent Anteil die Todesursache Nummer eins in Deutschland. Ein gesundes Gefäßsystem spielt für die Gesundheit und ein langes Leben die entscheidende Rolle. Man könnte auch sagen: Wir sind immer nur so fit wie unsere Gefäße. Diese werden jedoch mit zunehmendem Alter und durch Risikofaktoren wie Bluthochdruck, Diabetes, Rauchen, Stress und Bewegungsmangel zunehmend durch Arteriosklerose bedroht – mit der Gefahr eines Herzinfarkts oder Schlaganfalls.

 

Arginin schützt die Gefäßinnenwände

Bei Arteriosklerose handelt es sich um Ablagerungen aus Fett, Kalk und verklumpten Blutplättchen, die sich an der Innenwand der Gefäße bilden. „Die innen sonst rosaroten Adern bekommen durch das Fett eine gelbliche Färbung, die Gefäßwand verändert sich“, beschreibt Prof. Dr. Horst Robenek, Arterioskleroseforscher am Universitätsklinikum Münster, den Verlauf. Im gesunden Zustand sorgt die Gefäßinnenwand, auch Endothel genannt, für eine ausreichende Bildung des Schutzstoffes Stickstoffmonoxid (NO) – mehr Informationen dazu gibt es unter telcor.de.

 

„Stickstoffmonoxid weitet die Adern, unterstützt die körpereigene Blutdruckregulation und schützt die Gefäße vor Ablagerungen, die sie verschließen könnten“, so Robenek. Wird nicht mehr genug NO gebildet, kann dies wiederum die Arteriosklerose fördern – ein Teufelskreis. Entgegenwirken kann man dem laut Robenek durch eine gute Versorgung mit dem Eiweißbaustein Arginin, der sozusagen den „Baustoff“ für das NO bildet. „Da wir über unsere Nahrung nicht genug Arginin aufnehmen und der Bedarf im Alter ansteigt, empfehle ich etwa ‚Telcor Arginin plus‘ aus der Apotheke. Es enthält neben Arginin auch die gefäßschützenden Vitamine B6, B12 und Folsäure„, so der Gefäß-Experte. Zusätzlich sollte man sich argininreich ernähren. Einen hohen Argininanteil haben Lebensmittel wie Hülsenfrüchte, Nüsse, Fleisch, Fisch und Milchprodukte.

 

Nicht rauchen und viel bewegen

Neben einer guten Nährstoffversorgung gibt es noch weitere Möglichkeiten, die Gefäße gut zu pflegen.  Zu den wichtigsten gehören der Verzicht auf das Rauchen sowie regelmäßige Bewegung. Denn Sport wirkt gegen viele Herz-Kreislaufrisiken gleichzeitig, in dem er den Blutdruck senkt, die Gefäße weitet, Stress abbaut sowie Übergewicht und Diabetes vorbeugt. (djd).

 

Gefährlicher Bluthochdruck

(djd). Ein Leitsymptom und ein besonders großer Risikofaktor für Arteriosklerose ist ein zu hoher Blutdruck, denn er schädigt das empfindliche Endothel und begünstigt damit Arteriosklerose. Besonders ältere Menschen sollten daher ihren Blutdruck regelmäßig kontrollieren lassen : Normale Werte liegen unter 140 zu 90. Wer weiß, dass er unter Bluthochdruck leidet, sollte den Anweisungen seines Arztes folgen und außerdem seine Gefäße besonders gut pflegen – mehr Informationen dazu gibt es unter telcor.de.

 

 


Blutdruck mit Arginin natürlich senken – Bluthochdruck ohne Medikamente bekämpfen
Ein hoher Blutdruck schädigt schleichend unsere Blutgefäße sowie unser Herz. Jeder dritte Deutsche leidet an einen dauerhaften Wert von mehr als 140 zu 90 mmHg ohne dies überhaupt zu spüren. Herzspezialisten raten daher zum täglichen Verzehr von Nüssen. Forscher haben heraus gefunden, dass auch der im Chili enthaltene Scharfmacher (Capsaicin) die Gefäße entspannt und somit den Blutdruck senkt.  Zitat Tipps , Tricks, Kurioses und Wissenswertes von YouTube

 

 

…………………………….

 

Die Grundversorgung mit Nährstoffen sollte unserem Körper täglich dabei helfen zu entsäuern, entgiften, entschlacken. Sie sollte ihn auch bei den vielen Aufgaben, die für die Gesunderhaltung notwendig sind unterstützen. Wir fühlen uns vital und fit wenn wir uns optimal ernähren, bewegen und entspannen. Die Empfehlung von offizieller Seite lautet mindestens 5 mal am Tag frisches Obst und Gemüse, am besten aus biologischem Anbau, zu sich zu nehmen. Im stressigen Alltag sieht das für sehr viele Menschen aber oft ganz anders aus.

Dies ist auch ein Grund, warum hochwertige Mikronährstoffe natürlichen Ursprungs, so bedeutend für mehr Vitalität und Wohlbefinden sind.

3 Dinge können uns bei der Grundversorgung behilflich sein.

  1. Optimaler Schutz für die Zellen
  2. Spezielle Omega-3-Fettsäuren & Co., die reich an EPA und DHA sind ( frei von Schadstoffen ! )
  3. Ein täglicher Shake voller Vitalstoffe, Vitamine, Mineralstoffe … – Ballaststoffe und Darmbakterien sorgen für eine sanfte Reinigung des Darms.

Vom Zahnarzt kennen wir den Spruch „Vorbeugen ist besser als Bohren“. Wer bis ins hohe Alter vital, fit und unabhängig sein will sollte sich rechtzeitig mit dem Vorbeugen, der Prävention, beschäftigen, damit er sein Leben möglichst lange genießen kann.

 

Wenn Sie das Thema interessiert, wenn Sie mehr darüber erfahren möchten und wissen möchten wie man Produkte selbst anwenden und ausprobieren kann, dann lade ich Sie ein das Kontaktformular zu nutzen um mir zu schreiben

 

Pflichtfelder sind mit (*) markiert.

HerrFrau

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.

 

…………………………

 

 

 

Saskia Z. sagt:

November 18, 2015 um 14:09 am

Ich möchte gerne ein Daily Vitalstoffpulver bestellen, warum gibt es das nicht in unserer Apotheke?

Das liegt am Vertriebssystem des Unternehmens und an gesetzlichen Vorschriften.

 

 

 

Hildegard sagt:

November 26, 2015 um 20:43 am

Es wird soviel über OPC Antioxidantien gesprochen das ich gar nicht mehr durchblicke. Welches Produkt würden sie empfehlen?

Wir dürfen keine gesundheitsbezogenen Aussagen zu Nahrungsergänzungen machen. Ich empfehle Ihnen das Buch „OPC Traubenkernextrakt: Die Supersubstanz für ein gesundes Leben (Antioxidantien & sekundäre Pflanzenstoffe gegen freie Radikale, Krankheiten & körperliche Beschwerden“

 

 

Ein Gedanke zu „Frauen in Balance beugen Verkalkungen und Durchblutungsstörungen frühzeitig vor

  1. Gefäßerkrankungen gelten immer noch als typische Männerkrankheit. Tatsächlich sterben aber mehr Frauen als Männer an deren Folgen, also an Herzinfarkt und Schlaganfall. Dass Frauen im Durchschnitt etwa zehn Jahre später Gefäßerkrankungen entwickeln als Männer, wird auf die weiblichen Hormone zurückgeführt. Mit der letzen Regel geht dieser Schutz verloren!

Schreibe einen Kommentar zu Paulo Vicente Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.