Mehr Wohlbefinden in den Wechseljahren

„Wechseljahre“ ist ein anderer Begriff für die hormonelle Umstellung, die jede Frau mittleren Alters durchläuft. Meist beginnen die Wechseljahre zwischen dem 50. und 52. Lebensjahr mit dem Auftreten der letzten Regelblutung. Es gibt allerdings auch Frauen, die die hormonellen Veränderungen bereits mit 45 oder erst mit 55 Jahren durchleben. Leichte Beschwerden lassen sich mit sanftem Sport wie Yoga, gesunder Ernährung und einem besonnenen Lebensstil in den Griff bekommen. Rund ein Drittel der Frauen leidet jedoch an starken Symptomen, die die Lebensqualität grundlegend beeinträchtigen. Dazu gehören:

– Hitzewallungen

– seelische Verstimmungen und Depressionen

– Schlafprobleme

– dünne, trockene Haut im Scheidenbereich

Bei besonders starken Beschwerden oder früh beginnenden Wechseljahren ist eine Hormontherapie oft sinnvoll. Durch den Ausgleich des sinkenden Östrogenspiegels verringert sich zudem das Risiko, während der Wechseljahre an Knochenschwund (Osteoporose) zu erkranken.  Heutzutage gibt es moderne, sanfte Methoden zur Behandlung der Beschwerden. Die Hormontherapie kann beispielsweise mit speziellen Tabletten, Pflastern oder Gelen (hormontherapie-wechseljahre.de) erfolgen und so an die individuellen Bedürfnisse angepasst werden.

 

Gezielte Hormontherapie erfordert einen Plan

Wer eine Behandlung mit Hormonen in Erwägung zieht, sollte wie folgt vorgehen:

  1. Ärztliche Beratung
  2. Eingehende Untersuchung
  3. Auswahl der Therapiemethode

Während des Gespräches mit dem Gynäkologen werden Einzelheiten wie die bisherige Krankengeschichte und die genetischen Vorbelastungen besprochen. Anschließend erfolgt eine gründliche Untersuchung mit Ultraschall und Mammografie. Falls kein erhöhtes Risiko besteht, wählen Arzt und Patientin eine geeignete Behandlungsform sowie den Zeitpunkt des Therapiebeginns aus. Viele Spezialisten bevorzugen die transdermale Verabreichung von Östrogen über die Haut, zum Beispiel mit dem Gynokadin-Dosiergel.

 


Natürliche Hormone für die Wechseljahre

Als Ergänzung zum Östrogen nehmen Frauen mit vorhandenem Uterus im Rahmen der Hormontherapie auch ein Gestagen ein. Dieses wird ebenfalls vom Gynäkologen verschrieben und schützt die Gebärmutter vor Wucherungen.  Viele Ärzte bevorzugen hier natürliches Progesteron aufgrund der höheren Verträglichkeit und der geringeren Nebenwirkungen. Synthetische Gestagene gelten im Allgemeinen als weniger empfehlenswert: Neuesten Studien zufolge führt die Einnahme von natürlichem Progesteron hingegen nicht zu einem erhöhten Brustkrebsrisiko.(mpt-14/48752a).

 

 

 

Gabriella Wiese sagt:

Mai 19, 2014 um 16:53 am

Ich suche Infos darüber wie man den Shake Daily Plus kaufen kann ohne eine Kreditkarte zu besitzen.

Da fragen Sie bitte direkt beim Hersteller nach.

 

 

Gabriella Wiese sagt:

Juni 5, 2014 um 19:24 am

Ich möchte Colon Formula einkaufen, gibt es dabei eine Rückgabegarantie und kann man auch per Nachname bezahlen?

Es gibt eine Rückgabegarantie, aber stellen Sie ihre Frage bitte direkt beim Kundenservice des Herstellers.

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.