Wie lässt sich die Belastung von Frauen im Alltag reduzieren?

Eine hohe Stressbelastung und der Erfolgsdruck führen dazu, dass viele Berufstätige im Job dauerhaft an ihre Belastungsgrenze stoßen. Bei den sogenannten Workaholics ist es sogar so, dass die Arbeit an erster Stelle steht, sie für die Firma ständig einsatzbereit sind und die privaten Belange immer mehr in den Hintergrund geraten. Doch auf Dauer kann dies auf Kosten der Gesundheit gehen. Obwohl viele Arbeitnehmer der Meinung sind, dass sie effektiver arbeiten, wenn sie mehrere Dinge gleichzeitig tun, ist genau das Gegenteil der Fall. Die Folgen von Überforderung können Konzentrationsprobleme und eine höhere Fehlerquote sein.

 

Das Gleichgewicht zwischen Arbeit und Ausgleich finden

Es ist wichtig, dass sich nicht alles allein um die Arbeit dreht. In diesem Fall kann der Körper aufgrund der mangelhaften Erholung nicht mehr ausreichend zur Ruhe kommen, die Work-Life-Balance gerät aus dem Gleichgewicht. Bei aller Anspannung, die heutzutage im Job oftmals herrscht, sollte man darauf achten, dass ein gesunder Ausgleich geschaffen wird, denn sonst nimmt der innere Druck stetig zu. Dies kann enorm an den Kräften zehren.

 [amazon_link asins=’386936291X,3423508728,396128119X,3941574876,3517092932′ template=’produktkarussellFRAUINBALANCE‘ store=’corsicarreiki-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’0348545c-bf2b-11e7-89f6-e35fc4a74937′]

Stress und die möglichen Folgen

Aus einer zu hohen Stressbelastung können Erschöpfung, Gereiztheit, innere Unruhe, Schlafstörungen oder sogar Depressionen resultieren. So weit darf es nicht kommen. Bei den ersten Anzeichen gilt es, Prioritäten zu setzen. Wer sich im Job überfordert fühlt, sollte den Mut aufbringen, Aufgaben abzugeben oder um Hilfe zu bitten. In akuten Phase der Überforderung können auch natürliche Arzneimittel helfen, die entspannen und stärken, aber nicht müde machen, so beispielsweise Neurexan mit den Inhaltsstoffen Passiflora incarnata (Passionsblume), Avena sativa (Hafer), Coffea arabica (Kaffee) und Zincum isovalerianicum (Zinksalz der Baldriansäure).

 

Pausen sind wichtig

Pausen sind grundsätzlich wichtig, um zwischendurch den Kopf frei zu bekommen, mental abzuschalten und die Nerven nicht überzustrapazieren. Auch nach Feierabend sollte für einen Ausgleich gesorgt werden. Gut geeignet ist körperliche Bewegung, denn dabei werden Stresshormone abgebaut. Bei innerer Unruhe kann auch autogenes Training helfen. Weitere Tipps finden sich unter entspannung-und-beruhigung.de. (mpt-14/48905a).

 

Arbeit und Freizeit im Gleichgewicht halten

Bei den ersten Anzeichen einer Stressbelastung ist es ratsam, sich zu hinterfragen, wie viel Lebenszeit die Arbeit einnimmt und wie viel für die Erholung übrig bleibt. Ist es der Job wert, die Lebensfreude oder sogar die Gesundheit dafür zu riskieren?  Wenn sich die ersten Symptome einer Überbelastung zeigen, sollte dies als Warnung angesehen werden. Wertvolle Tipps zum Reduzieren der Stressbelastung erhalten Betroffene auch unter der Stress-Helpline 08000-142842. Hier stehen jeden Donnerstag von 17 bis 19 Uhr Ärzte und Psychologen mit hilfreichen Ratschlägen zur Seite. (mpt-14/48905a).

 

 

Für viele Menschen ist das Fasten-Wandern in einer Gruppe leichter und angenehmer. Fastenwandern ist ein Gemeinschaftserlebnis. Man erfährt den Rückhalt und das Aufgehobensein in einer netten Gruppe. Alle Infos unter http://www.vital99plus.com Die Fastengruppe bringt Spaß, Anregung, Austausch und gegenseitige Motivation. Fastenwandern in der Gruppe hat viele Vorteile, ganz gleich ob Fastenneuling oder Fastenprofi. Jedes Fasten ist anders und jede Fastenwandergruppe bringt neue Endeckungen und spannende Erfahrungen. Eine ideale Zeit um Stress abzubauen, Kraft zu schöpfen und wieder zu sich selbst zu finden um anschließend mit neuer Energie und neuen Ideen in den Alltag zurückkehren zu können.

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.