Einen Mineralstoffmangel sollte man vor allem in den Wechseljahren ernst nehmen

Wenn nachts aus heiterem Himmel die Wade krampft, ist es mit dem erholsamen Schlummer rasch vorbei. Wadenkrämpfe können sehr schmerzhaft sein und es dauert eine Weile, bis sich die verhärtete Muskulatur wieder gelockert hat. Vor allem Frauen kennen das Leiden: Etwa ab dem 45. Lebensjahr treten bei Frauen doppelt so häufig Wadenkrämpfe auf wie bei Männern. Verantwortlich dafür ist in vielen Fällen die Umstellung des weiblichen Hormonhaushaltes. So kann ein Ungleichgewicht zwischen den weiblichen Sexualhormonen Östrogen und Progesteron für diverse Störungen im Körper der Frau sorgen.  Zahlreiche Betroffene berichten über Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Herzrasen und Stimmungsschwankungen. Vor allem Hitzewallungen sind weit verbreitet – dort könnte auch die Ursache der nächtlichen Wadenkrämpfe liegen.

 

Schwitzen schwemmt Mineralstoffe aus

Im Extremfall können bis zu 30 Wallungen in 24 Stunden auftreten – die betroffenen Frauen sind innerhalb weniger Sekunden nass geschwitzt. Starkes Schwitzen schwemmt jedoch wertvolle Mineralien aus dem Körper. Wird darüber hinaus durch hormonell bedingte Veränderungen der Nierenfunktion zusätzlich Magnesium ausgeschieden, kann es auf Dauer zum Defizit kommen. Spätestens wenn sich der Magnesiummangel mit nächtlichen Wadenkrämpfen bemerkbar macht, sollten Frauen im Klimakterium daher ihr Magnesiumkonto ausgleichen – etwa mit „Biolectra Magnesium 365 mg fortissimum“-Brausetabletten aus der Apotheke, auch um Auswirkungen auf den Knochenstoffwechsel und das Herz-Kreislauf-System entgegenzuwirken.

 

Reichlich trinken, regelmäßig bewegen

Wer häufig von Muskelkrämpfen betroffen ist, sollte viel trinken und sich mineralstoffreich ernähren. Magnesium steckt in Vollkornprodukten, Nüssen, Hülsenfrüchten und grünem Blattgemüse. Welche Risikofaktoren einen Magnesiummangel begünstigen und wozu das Muskelmineral im Körper benötigt wird, kann man unter biolectra.de nachlesen. Auch regelmäßige Bewegung kann die Muskeln vor Verkrampfung schützen. Vor dem Sport gilt: Auf ausreichendes Aufwärmen achten. (djd).

 

Aktiv durch die Wechseljahre

Frauen in den Wechseljahren sollten vermehrt aktiv werden, denn Bewegung steigert die Durchblutung im Körper, wirkt Gelenkproblemen entgegen, hebt die Stimmung und beugt Übergewicht vor.  Gelenkschonende Sportarten wie Walking, Radfahren, Tanzen, Schwimmen oder Gymnastik eignen sich besonders gut für die Lebensmitte. Extra-Tipp für Sport in den Wechseljahren: Kleidung aus Naturfasern ist bei Hitzewallungen angenehmer zu tragen als synthetische Fasern, da sie die Haut „atmen“ lässt und Feuchtigkeit gut aufnimmt. (djd).

 

 

…………………………….

 

Welche Frau will das nicht – schön sein. sich fit, vital und voller Energie fühlen? Im Alltag wird immer mehr Leistungsfähigkeit erwartet. Frauen sollen Familie und Beruf locker unter einen Hut bringen und auch noch sportlich und attraktiv aussehen. Viele Frauen sind stattdessen erschöpft und gestresst. Wenn Sie zu denen gehören, die ein schlechtes Gewissen haben, weil sich aus Mangel an freier Zeit eine ungesunde Lebensweise eingeschlichen hat und Sie sich abends beim besten Willen nicht mehr zu sportlichen Aktivitäten aufraffen können, dann kann ich Ihnen weiterhelfen.

Wenn unser Körper ein ganzes Leben lang fit, vital und attraktiv bleiben soll, dann sollten wir uns um ihn kümmern. Lassen Sie sich zeigen wie auch Sie auf ganz natürliche Weise vitaler, energiegeladener, leistungsfähiger und resistenter gegen Stress werden können.

Ich lade Sie ein das Kontaktformular zu nutzen, wenn Sie Fragen haben, oder mehr wissen möchten. Sie erhalten eine persönliche Antwort per E-mail.

 

Pflichtfelder sind mit (*) markiert.

HerrFrau

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.

…………………………

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.