Wenn dem Organismus die Leistungskraft ausgeht

Mangel an Eisen birgt viele Unwägbarkeiten für die Gesundheit.
Andauernd kaputt und verbraucht, geschwind fertig, abgelenkt oder schwiemelig? Diese Symptome können Vorzeichen auf einen Mangel an Eisen sein. Weitere erdenkliche Vorzeichen sind Farblosigkeit, brüchige Nägel der Finger, Alopezie und eingerissene Winkel des Mundes. Eisen spielt im Metabolismus eine zentrale Aufgabe als Komponente des roten Blutfarbstoffs Hämoglobin. Dieser trägt den Sauerstoff von der Lunge zu den Organen und Geweben, wo er gebraucht wird, um aus Nahrungsmolekülen Energie für den Stoffwechsel zu gewinnen – ohne Eisen daher kein hinreichender Sauerstofftransport und damit auch keine Tatkraft.

 

Eisenmangel: Wer ist betroffen?

Personen mit langwieriger Herzschwäche oder Darmerkrankung, Vegetarier und ältere Personen leiden des Öfteren unter Eisenmangel. Frauen sind außerdem wegen des Blutverlusts durch die Periode betroffen. Unter Eisenmangel sinkt verstärkt die Widerstandskraft und folglich die Lebensqualität. Die Beschwerden reichen von langwieriger Abgeschlagenheit über Schwindel bis hin zu Trübsal.

 

Risikobehaftet: Eisenmangel bei Herzschwäche

Besonders folgenschwer sind die nachteiligen Konsequenzen eines Eisendefizits bei Personen mit einer Pumpschwäche des Herzens – der sogenannten Herzinsuffizienz. Denn wie bei einem Aggregat, dem der Kraftstoff ausgeht, wird die Leistungsfähigkeit des eh geschädigten Pumporgans demzufolge weiter geschwächt.
Nach neueren Auswertungen weist etwa jeder zweite Mensch mit Herzschwäche in der EU einen Eisenmangel auf. Wissenschaftler an der Hochschule Hannover haben kürzlich herausgefunden, dass der Herzmuskel von herzschwachen Patienten deutlich weniger Eisen enthält als der von Gesunden und auch die Eisenregulation nicht fehlerfrei funktioniert. (djd).

 

Frühzeitige Krankheitserkennung ist wichtig

Verbessert man den Eisenmangel gezielt, kann dies nicht nur Krankheitszeichen wie Kurzatmigkeit vermindern – die Leistungsfähigkeit insgesamt sowie die Lebensqualität der Patienten verbessern sich. Die neusten Richtlinien der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie befürworten deshalb für Herzschwäche-Patienten eine frühe Krankheitserkennung des Eisenmangels sowie die intravenöse Behandlung mit Eisencarboxymaltose. Durch die Gabe von Eisen direkt in die Vene kann der Darm umgangen werden und das Eisen gelangt in den benötigten Mengen schnurstracks in den Körper. Nebenwirkungen treten bei dieser Weise der Gabe deutlich seltener auf als bei Eisengabe in Tablettenform – darüber hinaus bleibt der Eisenspeicher bei der intravenösen Gabe von Eisen langfristig gefüllt. (djd).

 

Wer bei sich selbst einen Mangel an Eisen vermutet oder bereits unter einer Herzschwäche leidet, kann mit einem Schnelltest unter eisen-netzwerk.de erste Ratschläge erhalten. Alle Fragen zu Beschwerden, zur Prophylaxe und den angepassten Behandlungsmöglichkeiten erwidern außerdem anerkannte Profis am Expertentelefon. (djd). Etwa jeder zweite Herzschwäche-Patient in der EU weist zusätzlich ein Eisendefizit auf. Dadurch wird das geschädigte Pumporgan weiter geschwächt, und Symptome wie Kurzatmigkeit können sich verschlimmern.

 

 

…………………………….

 

Die Grundversorgung mit Nährstoffen sollte unserem Körper täglich dabei helfen zu entsäuern, entgiften, entschlacken. Sie sollte ihn auch bei den vielen Aufgaben, die für die Gesunderhaltung notwendig sind unterstützen. Wir fühlen uns vital und fit wenn wir uns optimal ernähren, bewegen und entspannen. Die Empfehlung von offizieller Seite lautet mindestens 5 mal am Tag frisches Obst und Gemüse, am besten aus biologischem Anbau, zu sich zu nehmen. Im stressigen Alltag sieht das für sehr viele Menschen aber oft ganz anders aus.

Dies ist auch ein Grund, warum hochwertige Mikronährstoffe natürlichen Ursprungs, so bedeutend für mehr Vitalität und Wohlbefinden sind.

3 Dinge können uns bei der Grundversorgung behilflich sein.

  1. Optimaler Schutz für die Zellen
  2. Spezielle Omega-3-Fettsäuren & Co., die reich an EPA und DHA sind ( frei von Schadstoffen ! )
  3. Ein täglicher Shake voller Vitalstoffe, Vitamine, Mineralstoffe … – Ballaststoffe und Darmbakterien sorgen für eine sanfte Reinigung des Darms.

Vom Zahnarzt kennen wir den Spruch „Vorbeugen ist besser als Bohren“. Wer bis ins hohe Alter vital, fit und unabhängig sein will sollte sich rechtzeitig mit dem Vorbeugen, der Prävention, beschäftigen, damit er sein Leben möglichst lange genießen kann.

 

Wenn Sie das Thema interessiert, wenn Sie mehr darüber erfahren möchten und wissen möchten wie man Produkte selbst anwenden und ausprobieren kann, dann lade ich Sie ein das Kontaktformular zu nutzen um mir zu schreiben

 

Pflichtfelder sind mit (*) markiert.

HerrFrau

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.

 

…………………………

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.